Bielefeld, 02.03.2014

Der März-Stammtisch

Das Silmarillion-Kapitel "Die Rückkehr der Noldor"

Ein Bericht von Carola Oberbeck

Gestern fanden sich die Bielmarillis wieder einmal im New Orleans. Anwesend waren:
- Susy
- Carina
- Wilfried
- Dirk
- Thomas
- Matthias
- Mario (mit Matthias)
- Ciriel

Petra haben wir schmerzlich vermisst, die aufgrund einer sehr dicken Erkältung nicht kommen konnte.


Es ging dieses Mal um das Kapitel „Von der Rückkehr Noldor“.

Es ist die Zeit, in der es bereits einen Mond, aber noch keine Sonne gibt. Dabei taucht die interessante Frage auf, ob die Sonne nicht nur Licht, sondern auch Wärme verbreitet? Die Noldor sind ja nicht sonderlich kälteempfindlich. Es wird vorher auch nicht ausdrücklich gesagt, dass die Elben bei der Überquerung des Eises im Norden an Kälte sterben, sondern aufgrund der Gefährlichkeit des Weges über das Eis (Gletscherspalten etc.).

Die Zweite Schlacht in den Kriegen von Beleriand nennt sich Dagor-nuin-Giliath („Die Schlacht unter Sternen) und findet also statt, bevor die Sonne das erste Mal über den Himmel reist. Als Fragwe dazu tauchte auf, ob wir hier eine „Spiegelung“ des Ersten Weltkriegs vor uns haben, da die ersten Entwürfe von Tolkiens Geschichten bis in die Schützengräben zurückreichen (leider wußte aber niemand sicher aus dem Stehgreif, um welche Geschichten es sich dabei genau handelt). Es wird zuerst recht unbeteiligt geschildert, dass Noldor bei den Schlachten ums Leben kommen, auch wenn sie gewonnen werden. Darüber wird auch schnell hinweggegangen. Das wirkt beinahe ein wenig so, als wolle man sich gar nicht weiter damit beschäftigen. Wenn man sich aber genauer damit beschäftigt und überlegt, was das genau bedeutet, muss schon einiges passiert sein. Die Beschreibung wirkt einfach ein wenig… kalt und seltsam. Was damit im Zusammenhang auch auffällt, ist, dass je mehr Zeit verstreicht und je mehr Schlachten folgen, desto genauer die Schlachten beschrieben und die Folgen gezeigt werden (z. B. die Änderung der Geographie durch die stattgefundene Zerstörung).
Und: Warum wird der Krieg teilweise herorisiert?

Feanor wird bei der Schlacht tödlich verwundet. Er überlebt die Schlacht zwar, stirbt aber als Folge davon, als seine Söhne ihn gerettet haben. Es ist erstaunlich, wem er gegenüberstand und eine Weile „unverzagt“ mit dem Schwert (wenn es auch kein normales war) dort focht, obwohl er schon verletzt war, so waren es mindestens zwei Balrogs (einer war Gothmog). Macht man sich bewußt, was das heißt, kann man eigentlich nur erstaunt sein. Wenn das nicht zeigt, was für Elben die Noldor waren… und es zeigt und beschreibt auch deutlich wie viel Zorn Feanor in sich gehabt haben muss (die anderen mussten ihn auch noch zurückhalten, um sich nicht auf den Weg zu Morgoth selbst zu machen). Zorn lag seinem Charakter offenbar sehr nahe. Was sich auch darin zeigt, das sein Körper zu Asche verbrennt, als die Seele ihn verläßt (und sein Geist hat Mandos auch nicht mehr verlassen).
Feanors ältester Sohn Maedhros wird nach dessen Tod gefangen genommen.

Fingons Gebet, als er Maedhros retten will, wird postwendend von Manwe in Gestalt des Riesenadlers Thorondor (Manwe ist Herr der Vögel, wir erinnern uns) beantwortet. In der alten Zeit half das Wünschen eben noch!

Carannthir begegnet den Zwergen das erste Mal, aber zwischen den Völkern herrscht keine große Freundschaft, weil die Noldor arrogant und die Zwerge
mißtrauisch, dickköpfig und geheimniskrämerisch sind.

Glaurung wird das erste Mal erwähnt, kann aber noch in der Dagor Aglareb („die Ruhmreiche Schlacht“) besiegt werden, weil seine Haut weich ist und sein Drachenpanzer sich noch nicht ganz geschlossen hat. Morgoth ist wütend, weil Glaurung sich zu früh gezeigt hat.

Dieses Kapitel zeigt auch zum ersten Mal die volle Bandbreite der Anspielungen, die Tolkien „eingebaut“ hat. Es fielen auf:
- Meadhros wird an einen Felsen gekettet und muss dort bleiben (Anspielung auf Prometheus der klasssischen Mythologie?)
- ein Lied von Fingon wird durch Maedhros beantwortet (später findet Sam auf diese Weise Frodo in Cirith Ungol – hier handelt es sich um eine „geschichtliche
Anspielung“: Auch Richard Löwenherz wurde so von seinem Barden gefunden, als er Gefangener in Österreich war)
- namentlich zwei Anspielungen aus der Edda: Erstens die Erwähnung des Halsbands der Zwerge Nauglamir (Freyjas Halsband Brisingamen wurden ebenfalls
von den Zwergen Grerr, Alfrigg, Berlingr und Dvalinn geschmiedet, wenn auch für etwas „delikatere“ Bezahlung *hust*) und zweitens gehört Glaurung als
Feuerdrache zu den Úruloki (wenn das heutzutage auch als veraltet angesehen werden kann).

Abgesehen vom tolkienistischen Teil sprachen wir viel über Filme und Hörspiele.

Hat Spaß gemacht mit Euch, ich freue mich auf April!

Stammtisch Bielefeld

Der Stammtisch Bielefeld trifft sich jeden 1. Sonnabend im Monat. Das nächste Treffen ist am 02.08.2014 ab 17:00h.

Location

New Orleans
Feilenstraße 31
33602 Bielefeld

Ansprechpartner

Bielefeld: Weitere Berichte

» alle Berichte aller Stammtische anzeigen